Drucken

Einige Aktivitäten 2015

Besuch bei der Taufe des Imbergtunnels

Am 22.04.2015 fand am Süd­portal des Imberg­tunnels an der Neu­bau­strecke Stuttgart-Ulm der Deutschen Bahn eine Tunnel­taufe und der sym­bolische Tunnel­an­schlag statt. Als Ver­treterin des Landes­ver­bands war ich hier­zu ein­geladen.

Die Feierlich­keiten begannen mit einem Bläser­konzert direkt vor dem Tunnel­ein­gang. Da­nach gab es eine Be­grüßung durch den Ge­schäfts­führer Man­fred Leger und den Projekt­leiter Stefan Kiel­bassa. Dieser sprach den Mineuren seinen be­sonderen Re­spekt aus: „Wenn In­genieure die Stand­sicher­heit des Tunnel­vor­triebs be­rechnen, dann tun sie dies unter Ein­be­ziehung der Ge­birgs­eigen­schaften. Die sind aber von Natur aus un­ein­heit­lich, anders als bei Stahl und Beton. Des­halb ist unter­irdisches Bauen so be­sonders, dass sich die Mineure einer Schutz­patronin, der Heiligen Barbara anvertrauen.”

Außerdem kamen zu Wort der Bürger­meister Rainer Braig, Dorn­stadt, und die Ver­treter der Bau­firmen Johann Bunte Bau GmbH aus Frank­furt am Main und Stutz GmbH aus Kirch­heim in Ost­hessen, die die berg­männischen Ar­beiten an die re­nom­mierte Tunnel­bau­firma Marti aus der Schweiz ver­geben hatten. Nach einer öku­menischen Segnung nahm Barbara Neid­linger, die Patin des Im­berg­tunnels, so­zu­sagen als Stell­­vertreterin der Heiligen Barbara den Tunnel­an­schlag sym­bolisch in berg­männischer Tra­dition mit mehreren Spreng­böllern im Tunnel vor.

Imbergtunneleingang
Tunneltaufe
 

Tunneltaufe am 22.04.2015 vor dem Südportal des Imbergtunnels auf der Neubaustrecke der Deutschen Bahn bei Temmenhausen (Fotos: P. Boldt)

 

Mit Dr.-Ing. Stefan Kielbassa und Falk Prisch­mann waren auch unsere An­sprech­partner beim DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH an­wesend. Von ihnen wurde ich dem Vor­sitzenden der Ge­schäfts­führung der DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH, Man­fred Leger, vor­ge­stellt. Dabei lobte Dr. Stefan Kiel­bassa unsere Leistung der schnel­len und sorg­fältigen Höhlen­be­ar­bei­tung am Widder­stall­tunnel. Für mich er­gaben sich beim an­­schließenden Buffet noch einige Möglich­keiten, mit den Ver­ant­wort­lichen der Strecke ins Gespräch zu kommen.

Wie der Presse zu ent­nehmen war, erfolgte bereits am 30. Juni 2015, nach nur drei Monaten Bau­zeit, der Durch­schlag des ins­ge­samt 299 Meter langen Imberg­tunnels. Petra Boldt (Vorsitzende des LHK)

 

Naturerlebnistag Baden Württem­berg 2015 – eine Initiative der Umwelt­­aka­demie in Baden-Württemberg

Der Höhlen­verein Blau­beuren bot aus diesem An­lass am 3. Mai 2015 einen Familien­nach­mittag am und im Banzen­loch bei Arnegg an. Durch­ge­führt wurde dieses An­gebot von Otto Schwabe und Petra Boldt.

Nachmittags um 14:00 Uhr ver­sammel­ten sich 23 Kinder, Jugend­liche und Er­wachsene am Park­platz beim Sport­gelände in Arnegg. Die Teil­nehmer hatten durch die Presse, aber auch durch per­sönliche Ein­ladung während des Blau­beurer Höhlen­wander­tags, von der Ver­an­staltung erfahren.

Alle Teil­nehmer wurden mit Helmen und Lampen aus­ge­stattet. Dann wanderten wir gemein­sam in ca. 20 Minuten hin­auf zum Banzen­loch, dessen Ein­gang ober­halb einer Stein­bruch­wand liegt.

Vor der Höhle wurden Poster über die Höhle, die Geo­logie und die Höhlen­bio­logie auf­ge­hängt und dann den Teil­nehmern in einem ein­führenden Vor­trag er­klärt. Be­sonders wurde auf den Schutz des Geo­tops und des Bio­tops Höhle und auf die Ruhe­zeit der Fleder­mäuse im Winter hin­gewiesen.

Banzenloch
Banzenloch Teilnehmer
 

Teilnehmer beim Naturerlebnistag am 03.05.2015 im und vor dem Banzenloch bei Arnegg (Fotos: P. Boldt)

 

In kleinen Gruppen befuhren wir dann die Höhle. Alle, die gerade nicht unter der Erde waren, konnten sich über ver­schiedene Themen der Höhlen­forschung in­formieren. Außer­dem konnten sie im Ge­biet ober­halb der Höhle nach Weißjura-Fossilien suchen, die es dort reich­lich gibt. Dieser Nach­mittag hat alle Teil­nehmer be­geistert. Petra Boldt (Vor­sitzende des LHK)