Drucken

Seminar "Lichtquellen für Höhlen­forscher"

Seminarteilnehmer
Teilnehmer und Referenten ver­gleichen das Licht ver­schiedener LED-Lampen
Tobias Bosset: Mini
Tobias Bossert stellt seine "Mini" vor
 

Am Wochenende 4. bis 6. Dezember 2015 fand im Römer­stein­haus bei Donn­stetten auf der Schwäbischen Alb ein Seminar über die Be­nutzung von Licht­quellen in Höhlen statt. Ver­an­staltet wurde das Seminar vom Landes­ver­band für Höhlen- und Karst­forschung Baden-Württem­berg unter Mit­arbeit des Höhlen­ver­eins Blau­beuren und mit Unter­stützung der Natur­freunde Stuttgart-Botnang.

Die Vortragenden Tobias Bossert, Knut Brenn­dörfer, Gott­fried Buch­egger und Thomas Soczka-Guth in­form­ierten die ins­ge­samt 16 Teil­nehmer über so gut wie alle theo­re­tischen und prak­tischen As­pekte des Lampen­de­signs und die da­zu­ge­hörige Batterie­technik. Vor allem die lang­jährigen und weit­reichenden Er­fahrungen von Tobias Bossert führten zu ein­drück­lichen Er­kennt­nissen über die ergo­no­mischen Er­forder­nisse einer Lampe im dunklen, schwierigen Ge­lände.
Breiten Raum nahm auch der Er­fahrungs­aus­tausch der Teil­nehmer ein, und man ver­ein­barte für die Zu­kunft eine wesent­lich engere Zu­sammen­ar­beit bei der Ent­wicklung neuer und besserer Lampenkonzepte.

Akkuarten und -größen
Thomas Soczka-Guth referiert zum Thema "Mit­geführte Energie – unter­schied­liche Akku­arten und -größen". (Fotos: Markus Boldt)
 

Die verschiedenen Themen waren:

(Petra Boldt – 14.12.2015)