Drucken

Vierfleck-Höhlen­schlupf­wespe – Höhlen­tier des Jahres 2017

Der Verband der deutschen Höhlen- und Karst­forscher e. V. und dessen Re­ferat für Bio­speläo­logie ha­ben die Vier­fleck-Höhlen­schlupf­wespe, Diphyus quadripunctorius (O. F. MÜLLER 1776) zum Höhlen­tier des Jahres 2017 gewählt.

Begattete Weibchen über­wintern in großer Zahl in Höhlen, Stollen und Felsen­kellern, wo sie meist dicht ge­drängt in Fels­spalten sitzen. Bereits ab Juni kann man sie in Höhlen finden, an­fangs auch noch zu­sam­men mit den Männ­chen, die nach der Be­gattung absterben.

Vierfleck-Höhlenschlupfwespe
Vierfleck-Höhlen­schlupf­wespen im Oberen Bühläcker­stollen (7320/2K) bei Schönaich
(Foto: H. Köble)
 

Die Körper­länge der Schlupf­wespen be­trägt 13 bis 15 Milli­meter. Die Weib­chen haben einen weißen Ring auf den Fühlern und tragen auf dem schwarzen Hinter­leib vier helle Flecken.

Die Vierfleck-Höhlen­schlupf­wespe ist aus allen deutschen Höhlen­ge­bieten be­kannt. Auf der Schwäbi­schen Alb ist sie recht häufig, und sie kommt auch in den Höhlen der Muschel­kalk-Ge­biete sowie im Keuper-Berg­land (siehe Foto) vor.     → http://www.hoehlentier.de/
ThR – 29.11.2016